Cupcake Manie!

Der Trend zu Cupcakes

Auch in der Küche jagt eine Mode die Nächste und nachdem alle verrückt auf Makronen waren, folgt nun die Zeit der „Cupcake addicts“. Ob in der Presse, im Internet oder im Fernsehen, die kleinen, bunten Happen aus den Vereinigten Staaten sind in aller Munde.

Eine Szene aus Sex & the City genügte, um die Mode der Cupcakes in New-York auszulösen und seitdem hat die Schwärmerei Europa erreicht. In Frankreich mehren sich die Blogs ebenso schnell wie spezielle Workshops. Sogar Präsident Obama hat dem Trend anlässlich seines 48. Geburtstages im Weißen Haus nachgegeben.

Ein wiedergeborener Klassiker

Ursprünglich handelte es sich um eine amerikanische Spezialität, die die „Mummies“ zu den Geburtstagen ihrer Kids zubereiteten.

Die Cupcakes gibt es auch in einer englischen Version unter dem schönen Namen Feenkuchen oder Fairy Cakes. Warum der Name Cupcake? Die verschiedenen Zutaten wurden früher mithilfe einer Kaffeetasse abgemessen.

Ein leckeres Schmuckstück

Die Basis bildet ein Kuchen, ähnlich einem Biscuit, einem Muffin oder einem Vier-Viertel-Kuchen, dessen Teig auch eingefärbt oder schokoladig sein kann. Aber die Originalität und der Reiz des Cupcakes beruht auf seiner Glasur und seiner Dekoration. Es gibt in der Tat eine ganze Reihe von Toppings, um das Werk zu vollenden: kleine Zuckerblumen, silberne Kugeln, Schokostreusel…

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Die Spezialisten unterscheiden zwei Sorten von Glasur mit Frischkäse oder mit Buttercreme. Der Reiz besteht darin, die Farben und Geschmäcker zu variieren, um ganz neue Rezepte zu kreieren. Denn beim Cupcake isst vor allem das Auge mit!

Die Geheimnisse des Erfolgs

Wie schafften es die Cupcakes nun die Makrone, Königin des Nachtischs und jahrelanger Trend, vom Thron zu stoßen? Unglaublich verführerisch gibt es die Cupcakes in unterschiedlichen Stilen, glamourös, grafisch, schick oder verspielt...

Chanel, Vuitton und Louboutin haben bereits ihre eigenen Cupcakes geschaffen, ein Beleg für die Rolle der Ästhetik. Aber hinter dem Erfolg dieses unwiderstehlichen Portionskuchens stecken drei Schlüsselfaktoren des Zeitgeists. Zunächst ist der Cupcake sehr klein, ganz wie die Makrone. Der perfekte Happen für eine Gesellschaft, die ständig auf ihre Linie achtet. Außerdem ist der Cupcake individuell, jeder kann sich die Variante suchen, die seinem Geschmack entspricht. Schließlich lassen sich Cupcakes unendlich personalisieren und geben die Möglichkeit seiner Kreativität in immer neuen raffinierten Rezepten Ausdruck zu verleihen. Köstlich fürs Ego!