Die Zubereitung eines perfekten Espressos

Definition

Sein Name sagt es schon: Ein Espresso muss auf die Minute zubereitet und in einer kleinen Tasse zum sofortigen Genuss serviert werden. Espresso Kaffee ist eine komplexes Getränk voller konzentrierter Aromanoten, die ihn von allen anderen Produkten unterscheidet. Espresso ist vor allem eine Lösung, da er ein Gemisch aus unterschiedlichsten Stoffen darstellt (Säuren, Proteine, Zucker, Fette und andere Substanzen). Es handelt sich ebenfalls um eine Emulsion, da er Öle enthält, die die Aromen einschließen; sie geben dem Kaffee Substanz und liebkosen die Geschmacksknospen. Schließlich ist Espresso, aufgrund der dichten, haselnuss¬braunen Creme die ihn abdeckt, eine Suspension.
(Artikel vorgeschlagen von illycaffè Frankreich)

Die Formel

  • 7 g (+/- 0,5 g)
  • Wassertemperatur beim Austritt aus der Maschine zwischen 88° und 92° C
  • 9 Bar Ausgangsdruck
  • Tassenvolumen zwischen 25 und 30ml
  • Durchlaufzeit von 25 Sek. (+/- 5 Sek.)

Zu lange Durchlaufzeiten ergeben einen „überextrahierten“ Kaffee, mit einem hohen Koffeingehalt und einem bitteren und säuerlichen Geschmack. Extrem kurze Durchlaufzeiten ergeben einen „unterextrahierten“ Kaffee, sauer und mit nur wenig Geschmack. Schließlich kann der Mahlgrad des Kaffeemehls das Extraktionsergebnis beeinflussen, was die Zeit, das Volumen und die Aromen angeht. Für einen Espresso soll das Kaffeemehl fein sein, um schnell eine optimale Extraktion aller Kaffeearomen zu gewährleisten.